Follow by Email

Freitag, 3. Oktober 2014

Heute vor 2 Jahren..

Es ist genau 2 Jahre her, das ich in der Klinik saß und nicht genau wußte, habbe ich jetzt Krebs oder nicht.

Anja, ein Freundin meiner Kinder und Tochter von Freunden hatte Am Vorabend trotz ihres Geburtstages mir ihrer Mutter auf die Kinder aufgepasst als ich mit Katrin in die Notfallambulanz gegangen bin.
Sie hat vorgestern ausgesprochen, das sie sich noch genau dran erinnert und froh ist, dass es mir wieder gut geht. Das zeigt mir mal wieder, dass wir unsere Kinder unterschätzen und sie sehr wohl viel mehr mitbekommen und sie viel mehr beschäftigt als wir als Erwachsene mitbekommen.

Bei solchen Äußerungen werde ich wieder nachdenklich... Ich danke der fähigkeit des Gehirns zu vergessen, Ich werde zwar nie vergessen, welchen Einfluß die Krankheit auf mein Leben hat, aber die Details, was ich in der Zeit durchstehen musste verblassen zunehmend.

Eines steht jedoch fest, das Leben ist viel zu kurz, nicht jeden Augenblick zu genießen und zu Leben.
Ich hatte diese Woche ein Seminar zum Thema Veränderungskompetenz, hier sollten wir uns unserer Ziele und Visionen für uns bewußt werden. Während andere hier sichlich Schwierigkeiten hatten, fiel mir das sehr leicht.

Ich will mein Leben LEBEN. mit aller Konsequenz!
Ich war mir noch nie so bewußt, wie wichtig mir meine Familie und Freunde sind!

Katrin hat mich grade beim Lesen drauf hingewiesen, dass ich gar nichts dazu geschrieben habe wie es mir geht (was von mir total dämlich ist).
Ich war letzte Woche Montag tonusgemäß in der  Klinik, es ist alles Super, der Arzt hat mir deutlich gesagt, dass eine so lange Zeit mit negativem MRD (ohne Krebsmarker im Blut) sehr selten ist. Gut für mich!

Darum, Carpe Diem, Max das ist Latein und heißt "Lebe den Tag"

Jens

Freitag, 13. Juni 2014

Das Leben ist schön ..

Mal wieder Neuigkeiten von mir - ist ja auch verdammt nochmal Zeit! :)

Wie der Titel schon sagt, ist das Leben einfach schön, ich hab derzeit Urlaub während der Pfingstferien der Kinder, bei Kaiserwetter mit Pool im Garten. Es könnte eigentlich nicht besser sein.

Aber - ja, auch ein aber muss es geben - war ich letzte Woche in der Klinik und hatte meine übliche 3 Monats - Knochenmarkspunktion und dreifach-Prophylaxe ins Hirnasser. Hab ich gut vertragen, passt eigentlich alles - und auch mein Blutwerte haben sich weiter erholt. Jetzt startet allerdings, weil meine Blutwerte jetzt wieder besser sind, die Erhaltungstherapie. Ich darf/muss jetzt damit starten - auch wenn ich dabei Bauchschmerzen habe.  Hab ich heute morgen gestartet, in Zukunft jeden Freitag, die Erhaltungschemo in Tablettenform zu nehmen.

Nun ja - wie immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge, hab nochmal mit meiner großartigen Oberärztin aus der Klinik telefoniert und dann doch mich überzeugen lassen, dass es sinnvoll ist, dieses anzufangen. Also durch da - wir wollen jetzt ja nicht ein unnötiges Risiko eingehen, nach den 1,5 Jahren und dann wegen ein paar Pillen ...

Trotzdem, das Leben ist und bleibt schön - heute mit den Kindern 40 Kilometer Fahrrad gefahren, den Neckar runter,  bis zur Neckarmündung und dann am Rhein zurück. Siehste, fit (Buchstabieren die Kinder F A U L) bin ich auch wieder, ich freue mich schon auf nächste Woche, da sind wir noch mehr unterwegs.

Andy - schön dass du jetzt auch durch bist - Ihr packt den Rest alle zusammen auch noch.
Und Arne, Endspurt, das schlimmste ist hinter Dir!

Ich wünsche Euch allen weiterhin viel Gesundheit, und  - um Fred zu erinnern - DAS LEBEN IST GEIL!

Carpe Diem!




Donnerstag, 23. Januar 2014

Es geht aufwärts

Hallo Liebe Mitleser,

ich hab länger nicht geschrieben, möchte aber wenn auch spät allen ein Gutes Neues Jahr wünschen. Ich habe mit der Familie die Weihnachtstage und das Neue Jahr gemütlich bei den Schwiegereltern verbracht und wir haben das sehr genossen. Ein bisschen Fit gemacht habe ich mich auch und wir sind eigentlich jeden Tag wo es ging länger Spazieren gegangen (von Wandern kann man noch nicht sprechen..).

Tja- Eigentlich hatte ich ja vor schon vor Weihnachten über die Ferien in die Reha zu gehen, nur leider hat da die Rentenversicherung nicht mitgemacht und viel zu lange gebraucht, sodass ich jetzt seid dem 07.01. in Triberg im Schwarzwald bin und dort Reha mache. Ich komme dann am 04.02. wieder raus aus der Reha und darf dann endlich - nach fast 1 1/2 Jahren wieder anfangen zu Arbeiten.

Die Wiedereingliederung plant die Klinik gerade mit der Personalabteilung, mal schauen wie das wird - ich freue  mich auf jeden Fall total darauf. Ich komm dann gleich in das neue Büro, die Kollegen ziehen Anfang Februar um in den Silvertower (hier ein kurzes Dankeschön an Michael, dass er meine Sachen mit Umzieht :)) und ich komm dann Mitte/Ende Februar auch dazu.

Mir selbst gehts hier in der Rehe Super, ich mach viel (sehr viel) Sport - Schwimmen, Fitnessraum, Sportgruppe, Wirbelsäulengymnastik, Kickboxen, Zumba, Nordic Walking, aber auch viel für meine doch noch sehr dürftige Konzentrationsfähigkeit. Leider hatte es bisher hier noch keinen Schnee, normal haben die hier im Schwarzwald um die Jahreszeit 30-50cm Schnee, aber es fing erstmals heute morgen an zu schneien, da bleibt ja noch Hoffnung.

Katrin und die Kinder, meine Eltern und Schwiegereltern kommen mich am Samstag besuchen, da freue ich mich drauf und wir feiern gemeinsam meinen Geburtstag.

Ich wünsche Euch allen gute und viel Gesundheit, ich drücke mir und uns allen auf jeden Fall die Daumen.


Carpe Diem,

Jens