Follow by Email

Mittwoch, 13. März 2013

Lange her...

Jetzt sind seid dem letzten Textpost nun doch schon einige Wochen vergangen - von den Fotos mal abgesehen.

Ich will schon seid zwei Wochen was schreiben - aber wie das so ist, manchmal spielt einem die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung.

Letzter Stand war, das ich Anfang Februar (nach meinem, aber vor Max's Geburtstag) wieder in die Klinik komme. Und so bin habe ich am 11. in die Klinik eingerückt, um meine Chemo zu bekommen. Diesmal habe ich gegen die Mukositis (das ist die Schädigung der Schleimhäute, hauptsächlich in Mund, Rachen, Verdauungsorgane, Harnleiter, ...) die 3 Tage vorher ein Medikament bekommen, das mich hat Wasser einlagern lassen. Leider ist hier ein Fehler passiert, ich hätte eigentlich nur eine Gabe bekommen sollen und das hatte folgen...

Die Chemo, die ich bekommen habe, wird über die Nieren ausgeschieden (und muss auch raus, weil sie das Knochenmark zerstört). Leider hatte meine Reaktion auf das Anti-Mukositis Mittel zur Folge, dass meine Nieren fast versagt haben, und ich mich auf der Intensivstation wiederfand. Mittlerweile hatte ich 6kg Wasser eingelagert, und hatte Atemprobleme. Und die mussten raus, zusammen mit der Chemo. In 3 Tagen bekam ich über meinen Portkatheter 21 Liter Wasser zugeführt, und mit Hilfe von Nierenmedikamenten hab ich 28 Liter wieder ausgeschieden. Was das für die Toilettengänge (auch nachts) heißt, kann man sich vorstellen. Alle 30-60 Minuten rennt man.. Schlafen und sonstiges ..... alles ziemlich daneben.


Gottseidank haben sich meine Nieren erholt, und ich musste von Intensiv wieder runter, weil das Bett anderweitig gebraucht wurde. Nun dachten wir ich komm in den nächsten Tagen nach Hause - aber - weit gefehlt.

Es passierte das, was passiert, aber nicht soll - ich hab mir einen Virus eingefangen. Der geht derzeit ja in Deutschland um - Respiratory-Syncytial-Virus, kurz RS Virus oder RSV.
Und Schwupps war ich in der Station in einem Isolationszimmer und durfte nicht raus. Dann nach einer Woche wurde ich nach Hause geschickt, obwohl ich nicht fit war - Husten, schlecht trinken, brechen - und wir sind schon am nächsten Tag wieder in der Klinik gewesen...

Zu allem Überfluss hab ich Katrin noch angesteckt, und die durfte dann gar nicht mehr ins Krankenhaus. War nix mit nach Hause gehen - erstmal auskurieren.

So - gegessen und getrunken hab ich immer weniger, dafür um so mehr gespuckt - und es ging mir immer schlechter. 4 Tage lang hab ich nichts gegessen - und auch fast nichts getrunken.

Und weil von den Ärzten aus nichts passierte und sich auch gar nichts geändert hat, sind Katrin und ich (getrennt - sie per telefon, ich direkt) auf die Barrikaden gestiegen und erst als ich mich geweigert habe keine Tabletten mehr zu nehmen kam Bewegung in die Angelegenheit. Ich wurde dann 3 Tage künstlich ernährt, und die Tabletten soweit möglich abgesetzt.

Und - Siehe da - kam die große Wunderheilung und bereits 3 Tage danach konnte ich aus dem Krankenhaus entlassen werden und bin jetzt bis nach Ostern zuhause.

Ich bin total glücklich - auch die Kinder sind richtig fröhlich, dass ich hier bin.
Nur - aufgrund des RSV darf ich Katrin nicht mal küssen - erst wieder Ende der Woche, wenn sie und ich sicher durch die Ansteckungsphasen durch sind.

So - und nun gehts mir gut wie lange nicht - ich kann Essen, Trinken, und mir gehts auch körperlich gut, nur hab ich in den 3,5 Wochen im Krankenhaus fast 12 kg abgenommen, und jetzt muss ich mir wieder 6-7 kg anessen, um über die 90kg zu sein und wieder Reserven zu haben für die nächste Phase.

So und nun Leute, möchte ich meinen Besonderen Dank meiner Frau geben. Seid Oktober hält sie alles Zusammen - mich, die Kinder und auch alles andere was vorher meine Aufgaben waren. Ich danke dir dafür.

Katrin, Ich liebe Dich!

Carpe Diem,

Jens





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen